Polka Dots Patchwork-Karte

5 Kommentare

Ich habe einen ganzen Haufen „Werkzeuge“ von Stampin‘ Up!. Nun habe ich sie alle mal herausgekramt, denn ich wollte eine Karte gestalten, bei der ich sie alle einsetzen kann.

Dabei sind das Papierlochkissen und die -schablone, die Nadel, der uni-ball Signo Gel Stift und das Miniwerkzeugset. Sie kamen alle bei dieser Karte zum Einsatz:

Die Farbkombination gefällt mir ausgesprochen gut! Ich habe sie so ähnlich bei einer Bettwäsche gesehen und musste gleich eine Karte mit diesen Farben ausprobieren. Inspiration gibt’s eben überall!

Ich habe einen Streifen zartblauen Farbkarton mit der kleinen Blume aus dem Sale-A-Bration-Set Polka Dot Punches mit zartblauer Stempelfarbe bestempelt. Der olivgrüne Karton ist mit der mittleren Blume ebenfalls in Olivgrün bestempelt und das Designer Papier mit den kleinen Blümchen ist in der Farbe Mattgrün. Die Streifen wurden von mir mit dem „7-seitigen Hilfswerkzeug“ (Himmel, wer denkt sich solche Namen aus?) an den Rändern aufgeraut.

Es handelt sich hierbei um dieses runde Werkzeug aus dem Miniwerkzeugset, das 7 kleine Klingen hat. Fährt man mit einer dieser Klingen über den Rand, raut man ihn damit auf. Und dabei muss man schon recht mutig sein und nicht zu zaghaft ruhig mehrmals über den Rand schaben.

Die Streifen habe ich dann auf eine flüsterweiße Karte geklebt. Die Nähte habe ich mit der Nadel und dem uni-ball Signo Gel Stift „gezeichnet“. Der Stift ist einfach klasse! Zwischendurch habe ich ein Stück mattgrünes geripptes Geschenkband einfach festgetackert.

Das Herz stammt ebenfalls aus dem SAB-Set und wurde mit Zartblau auf ein Stück flüsterweißen Karton gestempelt. Das sah mir jedoch noch zu langweilig aus und ich habe noch etwas Stempelfarbe aufgetupft.

Und hier kommt noch ein genialer Tipp:

Das Stempelgummi kommt ja zunächst als ganze „Platte“, also alle Motive in einem Stück. Sie sind bereits vorgestanzt (sog. „die cut“) und man braucht sie nur aus dem Gummi zu lösen und auf den Holzblock zu kleben. Auf der Unterseite dieser Gummiplatte befindet sich ein Trägerpapier, damit die Klebefläche bis zum Zusammenbauen geschützt bleibt. Dieses Trägerpapier eignet sich ganz hervorragend als Schablone! Hier kannst du sehen, was ich meine:

Ich habe also das Herz gestempelt, die Trägerfolie als Schablone drüber gelegt und mit einem Schwämmchen zartblaue Stempelfarbe aufgetragen. Ganz einfach!

Anschließend habe ich das Herz ausgeschnitten, auf ein Stück zartblauen Karton geklebt und nochmal ausgeschnitten. Auch hier habe ich den Rand aufgeraut. Öse mit Hilfe des Crop-a-diles rein, Band durch und mit den Dimensionals Klebekissen aufgeklebt.

Für die Klammern in Zartblau auf der rechten Seite habe ich mit der Papierlochschablone die Löcher vorgestochen, damit der Abstand regelmäßig ist. Noch etwas kariertes Band oben um die Karte knoten, fertig.

 

Verwendete Stampin’ Up!© Produkte:

(Seitenzahl bezieht sich auf das Ideenbuch & Katalog 2008/2009)

·         Stempel: Polka Dot Punches ( SAB)

·         Farbkarton:  Flüsterweiß, Zartblau, Olivgrün(S.67-69 + 76)

·         Designer Papier mit Druck in Mattgrün (S.93)

·          Stempelfarbe: Zartblau, Olivgrün (S. 68-69)

·          Band: ¼” geripptes Geschenkband in Mattgrün, Gingan Geschenkband in Hellblau (S. 80)

·          Öse und Crop-a-dile (S. 82)

·          Uni-ball Signo Gel Stift (S. 67)

·          Bastlerwerkzeugsatz (S. 82)

·          Miniwerkzeugset (S. 85)

·          Schwämmchen (S. 85)

·          Dimensionals, Snail Klebeband (S.87)

Kleine Tricks

3 Kommentare

Vielleicht hast Du Dir auch schon das Stempelset Glückwunsch aus dem neuen Sale-A-Bration Katalog von Stampin‘ Up! angesehen. Sehr schöne Texte finde ich, aber manchmal doch etwas zu „speziell“. Vielleicht hast Du auch bei meinen letzten Karten gesehen, dass ich nur Teile der Texte benutzt habe. Dadurch erweitere ich natürlich die Möglichkeiten, diese Texte einsetzen zu können, enorm. Hier zeige ich zwei Möglichkeieten:

Hier habe ich den Teil des Textes, den ich benutzen wollte, einfach mit der Pinselspitze des Stampin‘ Write Markers angemalt. Eigentlich heisst der Text „Willkommen im Club der Verheirateten“.

So kann ich ganz genau die Teile „herausfiltern“, die nicht zu meiner Karte passen, und kann damit eine Karte gestalten, die zum Beispiel für eine Freundin passt, die einen runden Geburtstag feiert.

Wenn man keine Marker besitzt, kann man auch ganz einfach sein Stempelkissen benutzen. Bei diesem Text habe ich zunächst den ganzen Stempel eingefärbt und dann anschließend mit einem feuchten Wattestäbchen die Farbe von dem Text wieder weggewischt, den ich nicht benötigte.

Der Text heisst eigentlich „Auf ein weiteres glückliches Jahr zusammen!“. Ich habe ihn für meinen kleinen Tischkalender benutzt, den ich mir für meinen Schreibtisch im Büro gebastelt habe.

(Vielen Dank übrigens an meine liebe Tochter, die mir als „Hand-Model“ bei den Fotos geholfen hat!)

Kommen wir zu dem Stempelset „Yummy“. Tja, das ist so eine Sache. A little Yummy for your tummy lässt sich nicht so leicht übersetzen. Yummy heisst lecker, tummy ist der Bauch. Also so etwas wie „Etwas Leckeres für deinen Bauch“. Reimt sich nicht und klingt auch nicht sehr originell. Also hat man es wohl lieber nicht übersetzt.

Mir gefällt dieses Stempelset aber sehr gut. Da ja Not erfinderisch macht, aber ich kurzerhand den Text aus dem Rahmen herausgeschnitten. Ging mit einem Cutter-Messer relativ einfach.

Da ich den Text aber nicht wegschmeissen möchte (man kann ja nie wissen…), habe ich ihn einfach auf die Vorderseite des Stempels geklebt.

Und wo ich dann schonmal dabei war, habe ich auch den anderen Stempel auseinander geschnippelt.

Das geht ja zum Glück mit der Bastel- & Gummischere von Stampin‘ Up! super einfach. Ich habe den Text abgeschnitten und wieder vorne draufgeklebt, die geschwungenen Linien auf die rechte untere Ecke des Holzblockes, das kleine Blümchen  auf die linke obere Ecke, damit der Block beim Stempeln gerade aufliegt. Da er recht groß ist, kann man beide Verzierungen ohne Probleme getrennt einfärben.

Vielleicht konnte ich Dich ja auf ein paar Ideen bringen …

Tipp des Monats

Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin inzwischen an einem Punkt angelangt, wo man den Überblick über die Stempelsets verlieren könnte. Na ja, ich übertreibe da jetzt ein bisschen, so schlimm ist es noch nicht, aber ich habe eine Methode für mich entwickelt, mit der ich jederzeit schnell nachsehen kann, welches Set oder welcher Stempel gut für mein Projekt geeignet wäre. Außerdem fallen einem da auch mal wieder Stempel auf, die man schon lange nicht benutzt hat.

Wenn ich ein neues Stempelset von Stampin‘ Up!© bekomme, kopiere (einscannen und ausdrucken geht natürlich auch) ich einfach das Blatt mit den Stickern, die auf die Holzblöcke geklebt werden, bevor ich die Stempel zusammenbaue. Diese Kopie kann man dann in einen kleinen Ordner heften. Ich persönlich habe ein einfaches Einsteckalbum für Fotos, anstelle der Fotos habe ich darin die zugeschnittenen Kopien. Somit kann ich immer schnell durchblättern und die passenden Stempel auswählen.